Veranstaltungen zeigen:

Die Niederspannungsrichtlinie

Seminar

Die Niederspannungsrichtlinie

Die Niederspannungsrichtlinie ist für den elektrotechnischen Bereich die am häufigsten anzuwendende CE-Rechtsvorschrift. Sie wurde durch das Elektrotechnikgesetz - ETG 1992 und durch die Niederspannungsgeräteverordnung – NspGV 2015 in österreichisches Recht umgesetzt. Im ETG 1992 sind u.a. die Pflichten der Wirtschaftsakteure Hersteller, Bevollmächtigter, Einführer und Händler festgehalten, während bei der NspGV 2015 die Sicherheitsziele der Niederspannungsrichtlinie und die Konformitätsbewertung im Vordergrund stehen.

Doch diese Richtlinien der Europäischen Union sowie ihre nationale Umsetzung in die österreichischen Verordnungen werfen für alle betroffenen Fachkreise immer wieder Fragen auf. Zu den Betroffenen zählen vor allem Entwickler, Qualitäts- und Instandhaltungsverantwortliche, Planer, Ausführende und nicht zuletzt alle jene Personen, die gegenüber dem Gesetzgeber für die Einhaltung der in der Europäischen Union und in Österreich geltenden Gesetze verantwortlich sind. Bedeutsamer als die Vielzahl der Fragen, sind jedoch die „richtlinienkonformen“ Antworten, die es dem Anwender erst möglich machen, Systeme, Geräte und Anlagen praktisch zu planen, auszuführen und zu prüfen.

Im Rahmen dieser Spezialseminare erhalten die Teilnehmer die Gelegenheit, die Richtlinie, ihre Interpretation und die praktische Anwendung im Detail kennen zu lernen. Dies ebenso wie die Querbeziehungen zum anerkannten technischen Regelwerk und zu den notwendigen Konformitätsnachweisen.

Die Begrenzung der Teilnehmerzahl eröffnet darüber hinaus die Möglichkeit auch auf fachspezifische Details im notwendigen Rahmen praxisbezogen einzugehen.

Die Niederspannungsrichtlinie

06.12.2018 - 09:00 bis 12:00

• Österreichisches Elektrotechnikrecht und Europäische Union
• Klassifizierung von EU-Richtlinien
• Richtlinien nach der neuen Konzeption
• Bedeutung von harmonisierten Normen
• Basisanforderungen gemäß Elektrotechnikgesetz
• Beurteilungskriterien für die Einhaltung von Sicherheitszielen
• Nachweise zur Erfüllung der Sicherheitsanforderungen
• Risiko und Schadensfolgekosten
• CE-Kennzeichnung und Harmonisierung
• Interne Fertigungskontrolle
• Qualitätssicherung und technische Unterlagen
• Untersagung des Inverkehrbringens und Schutzklauselverfahren
• Konformitätsbewertung und -kennzeichnung
• Risikoanalyse in der betrieblichen Praxis

Zielgruppe:

Entwickler, Produkt- und Anlagenverantwortliche
- aus dem gesamten Feld der Elektrotechnik,
- aus Elektrizitätsversorgungsunternehmen,
- dem Elektrohandel,
- sowie von facheinschlägigen Technischen Büros,Unternehmer, Geschäftsführer, Qualitätsverantwortliche, Sachverständige, Zivilingenieure und Ingenieurkonsulenten.

Referent:

Eur. Phys. Dipl.-Ing. Alfred Mörx

Die Seminarkosten beinhalten die Pausenverpflegung, Mittagsessen, die Druckunterlagen und das Teilnahme-Zertifikat.

Bei gleichzeitiger Anmeldung eines Teilnehmers zu beiden Seminaren (Die NSP-Richtlinie und die EMV-Richtlinie) gewähren wir 10 % Rabatt.

06.12.2018 Wien 300,00 € für OVE-Mitglieder 
335,00 € für Nichtmitglieder